Mein Hund ist ein Sonnenschein

09.01.2021

Aus gegebenem Anlass habe ich mich dazu entschlossen, den ersten Blogbeitrag mein Hund ist ein Sonnenschein zu nennen. Ich höre sehr häufig von Freunden und Bekannten, dass ihre Hunde oder deren Verhalten schwierig seien. Ist es nicht leicht, ins Stöhnen und Murren zu verfallen, wenn man denkt, doch alles zu tun und trotzdem nichts ausrichten zu können? Natürlich ist es das, aber so wird sich nichts verändern. Bin ich besser? Wahrscheinlich nicht. Trotzdem habe ich für mich etwas ganz Entscheidendes erkannt. Wenn man sich mehr auf die Stärken seines Hundes fokussiert, rücken ebendiese immer mehr in den Vordergrund.

Mein Hund ist ein Sonnenschein. Er erfreut sich seines Lebens, er ist jung, er möchte Spass haben, rennen, toben, spielen und das alles soll er. Wenn er irgendwann alt ist, werde ich mir sagen können, alles dafür getan zu haben, dass mein Hund das Beste aus seinem Leben herausgeholt hat. Was mein Hund besonders gern macht: Mit seiner Nase meine Hand zu berühren, also ein Stups. Das findet er unglaublich belohnend. Es ist eine Übung, die er mit besonders viel Spass verbindet, welche ihm leicht von der Pfote geht und mit welcher er zeigen kann, was er drauf hat. Diese Aufgabe kann er unter grosser Ablenkung und aus weiter Entfernung relativ mühelos meistern, weshalb sie sich besonders gut eignet, um den Hund zu mir zurück holen, ohne ihn rufen oder pfeifen zu müssen.

Wenn man seinen Fokus auf die Stärken seines Hundes legt und diese für sich ausnutzt, kann man unglaublich viel erreichen. Natürlich braucht es einiges an Übung und Training, um zu diesem Level der Aufgabe zu kommen, wo der Hund sie draussen in ablenkungsreicher Umgebung noch ausführen kann, aber es ist alles machbar. Darum möchte ich euch dazu ermutigen, durchzuhalten und das Positive an euch und eurem Hund niemals aus den Augen zu verlieren, egal wie häufig ihr über seine Verhaltensweisen klagen mögt. Jeder einzelne Hund kann ein Sonnenschein sein, wenn ihr ihn nur richtig strahlen lasst.